Besuch der Landesgartenschau in Reichenbach am 19.09.09

Blick vom neuen Stadtsteg
Blick vom neuen Stadtsteg

von Brigitte und Friedhold Lippmann

 

Mit den Investitionen für die Landesgartenschau wandelte sich ein ehemaliges Industriegebiet in einen dauerhaften Naherholungs- und Erlebnisbereich inmitten der Reichenbacher Altstadt. Der Stadtsteg, eine moderne barrierefreie Fußgängerbrücke, verbindet die Gartenschau direkt mit der Reichenbacher Innenstadt. Die Landesgartenschau erstreckt sich auf einem Gelände von 14 Hektar, zunächst flach im Tal des Raumbachs und steigt dann sanft in Richtung der Hochfläche "Schöne Aussicht" an.

Dahliengarten
Dahliengarten

Die großzügigen Rasenflächen, die zum Teil auch als Liegewiesen genutzt werden können, sind von üppigen Rabatten gesäumt. Hier überwiegen, entsprechend der Jahreszeit, Dahlien, die meistens noch unterpflanzt sind (z.B. mit Studentenblumen, Verbenien und Fleißiges Liesschen). Daneben gibt es am ehemaligen unteren Bahnhof einen speziellen Dahliengarten. Hier befindet sich auch eine Skateanlage und ein Minigolfplatz. Darüber hinaus können sich die Besucher auch im Kletterwald betätigen. Natürlich fehlen auch Spielplätze nicht. Auf einer Bühne wird Unterhaltung von Blasmusik bis Jazz geboten.

Heidegarten
Heidegarten

Natürlich können auf der Gartenschau nicht nur Dahlien bewundert werden. Ein Blickfang ist auch der Heidegarten. Ebenfalls interessant sind auch der Kräuter- der Obst- und der Beerengarten. Auch das Thema Wasser wurde einbezogen. So gibt es einen sogenannten Pink Pool (wegen der Farbe der Sonnenschirme und der Liegen), einen Wasserspielplatz und einen Bassingarten. Jede Menge Tips rund ums Gärtnern, unverbindliche Beratung bei rechtlichen Fragen oder Anregungungen für das kommende Gartenjahr können sich die Besucher am Informationspunkt Garten- und Landschaftsbau holen.

In der Blumenhalle
In der Blumenhalle

In einem ehemaligen Webereigebäude sind die Blumen- und die Schmetterlingshalle untergebracht. In der Blumenhalle zeigten verschiedene Gärtnereien spätsommerliche Impressionen. Auch hier stehen momentan die Dahlien im Vordergrund, aber auch Chrysanthemen, Alpenveilchen, Sonnenblumen und sogar Kürbisse wurden verarbeitet. In der Schmetterlingshalle sind auf rund 400 qm freifliegende tropische Schmetterlinge inmitten asiatischer und südamerikanischer Pflanzen zu bestaunen.  Natürlich wird auf der Gartenschau auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. So gibt es z.B. ein großes Festzelt mit rund 600 Sitzplätzen. Auch die Autoren dieses Beitrags wußten das zu schätzen: Nach dem langen Rundgang tat eine Tasse Kaffee gut! Natürlich hätten wir auch die durch das Gelände fahrende Kleinbahn nehmen können, nur mit dem Fotografieren wäre es dann schwierig geworden....

 

Hier geht es zur Bildergalerie

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Bauer Gerhard (Dienstag, 22 September 2009 08:44)

    Hallo Familie Lippmann,
    ein feiner Bericht und eine Einladung für alle zum Besuch dieser tollen Schau in der nächsten Umgebung. Solch eine Möglichkeit sollte jeder nutzen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Familie Bauer

  • #2

    Udo & Petra Barig (Montag, 05 Oktober 2009 19:55)

    Hallo Ihr Zwei,
    Wir waren auch da und können Eure Eindrücke nur bestätigen.
    Natürlich ist der Erfolg eines Besuch´s einer solchen Schau auch sehr vom Wetter abhängig. Wir hatten dabei
    recht großes Glück, bis uns dann am Schluß doch noch ein kräftiger Schauer zur Eile antrieb.
    Bestaunenswert finden wir, dass mit relativ angemessenem Aufwand ein Ambiente geschaffen wurde, dass erhaltbar (über die Zeit der Schau hinweg), zu sein scheint.
    Kritik an die Planer: Der Schallpegel von der Hauptstrasse im Bereich "Rosengarten e.c." hätte vermutlich mit hilfe von geeigneten Schallschutz-maßnahmen so reduziert werden können,
    dass die sonst empfundene Ruhe auch hier ihre tragweite erfahren hätte.
    Ansonsten ist die Schau ein gelungenes Projekt zur
    Reenaturalisierung von industriellen Brachlandschaften
    im Stadtbereich, dass hoffentlich auch weiterhin so genutzt werden kann, dass eine Erhaltung für Stadt und Besucher finanzierbar ist.
    U&P

  • #3

    Simone Flach (Mittwoch, 14 Oktober 2009 12:16)

    Ich und meine Mann haben auch die LGS in Reichenbach besucht. Es war wirklich sehr schön dort.
    Beim verlassen viel mir ein Pflanzkübel aud den ich haben musste. Zuhause hab ich mich an unseren PC gesetzt und geforscht. Gefunden habe ich ihn bei http://www.casa-mina.de
    Ich kann es kaum erwarten bis er geliefert wird.
    Viele Grüße
    Simone Flach